Updates aus der Leiterrunde

21. April 2020

In diesen Zeiten der Quarantäne, im Zeitalter der Moderne sitzen wir, natürlich jeder für sich, vor unseren hochauflösenden Lagerfeuern 🔥 in unseren Arbeitszimmern, Betten, Dachböden und Bibliotheken und machen uns gemeinsam Gedanken, wie es weitergeht, wann es weitergeht und was wir alles machen, wenn es weitergeht.

Es ist zermürbend und traurig einen Termin nach dem anderen abzusagen und zu verschieben.  Besonders, wenn man viel Arbeit in die Vorbereitung und Planung gesteckt hat. Na und? Irgendwas geht doch immer.

Machen wir das Beste draus

Ich beschreib euch, nur als Beispiel, mal meinen Tag. Damit mir nicht langweilig wird habe ich mir einiges vorgenommen.

Also heißt es früh aufstehen und ran an die Arbeit.  Der Plan für heute ist Hühner anschaffen, eine Treppe für die, überraschend aufgetauchte, Dachterrasse zu bauen, wieder mit dem Imkern anzufangen und zu guter Letzt Toilettenpapier 🧻 zu organisieren. Mal wieder ein Buch zu lesen und eventuell den ein oder anderen Film zu sehen. Also los. Wenn ich Hühner halten will, brauch ich einen Stall. Also Stall bauen. Zack. Fertig. Hühner brauchen Auslauf. Also Außengehege bauen. Zack. Fertig. Dann eine winzig, winzig kleine Mittagspause mit einem anschließenden ebenso winzigen, winzigen Schläfchen auf dem Sofa. Danach geht es aber wirklich weiter. Ran an die Dachterrasse. Die ist eigentlich schon da. Leider hat sie aber keinen Zugang. Also Loch in die Terrassenabdeckung geschnitten und Treppe gebaut. Dada. Zack. Fertig. Kaffeepause auf der Dachterrasse… Dann geh ich runter in die Garage und bereite die Bienenbeuten vor. Sollte eigentlich schnell gehen. Also schnell die Rähmchen drahten und die Beuten saubermachen und streichen.

Zwischendurch kommt dann noch Vogelretten und Homeschooling dazu. Den Rest des Tages sitze ich ganz entspannt, mit einem Buch, auf meiner neuen Dachterrasse in der Sonne und genieße mein Leben. Vielleicht ziehe ich mir gleich noch 36 Folgen meiner Lieblingsserie rein. Da fällt mir ein, ich habe das scheiß Toilettenpapier vergessen 🚽

Plan für Morgen. Zack. Fertig.

Und wenn einer denkt, ich hätte das Alles nicht gemacht. Ich habe Bilder gemacht.

Zum Schluss noch schnell die besten Selbstmachideen

  • Raufasertapete selber machen
  • Stockbrot aus dem Ofen, wenn gerade mal kein Feuer in der Nähe ist.
  • Pfadfinderpizza in Anlehnung an unser Stammeswochenende in Freienohl kochen
  • Post-Apokalypse/Corona-Party planen (die wahrscheinlich größte Party, die der Marienplatz jemals gesehen hat)
  • Kartenspielen via Jitsi (aber nicht mogeln!)

Stefan für die Leiterrunde

Update zu unseren Stammesveranstaltungen 2020

8. April 2020

😥

Wir möchten unserem Versprechen nachkommen, euch schnellst möglich über neue Entwicklungen zu informieren.

Mit diesem Beitrag wollen wir euch über die folgenden Veranstaltungen ein Update geben:

  1. Unser Stammestag am Georgstag
  2. Pfingsten in Westernohe
  3. Sommerlager 2020

Zu 1.: Der Georgstag

Unser Stammestag wird hiermit offiziell abgesagt. Wir werden diesen natürlich nachholen (müssen), da hier auch die Stammesversammlung inkl. Vorstandswahlen stattgefunden hätten.

Dies betrifft auch die Mitgliederversammlung des Fördervereins, die an diesem Tag stattgefunden hätte. Wann und in welcher Form wir unseren Stammestag und die Versammlungen nachholen, teilen wir euch alsbald möglich mit.

Zu 2.: Pfingsten in Westernohe

Das große Pfingstlager in Westernohe wurde durch unseren dpsg-Bundesverband abgesagt, das Pfingstlager findet somit definitiv nicht statt! Wir schließen uns hier der Meinung unseres Bundesverbands an, dass es, sollte es überhaupt grundsätzlich möglich sein, unverantwortlich wäre, kurz nach Kontaktsperren ca. 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Deutschland zu versammeln.

Bitte reicht uns daher keine neuen Anmeldungen ein und bitte überweist uns auch keine Teilnehmerbeiträge mehr. Bereits gezahlte Beiträge werden wir natürlich kurzfristig erstatten.

Zu 3.: Stammes-Sommerlager 2020

Stand jetzt wird es weiterhin ein Sommerlager geben, allerdings etwas anders, als ursprünglich geplant. Wir werden dieses Jahr nicht in die Schweiz nach Kandersteg fahren. Da wir nicht absehen können, wie sich die Situation weiter entwickelt und wir es hier auch nicht verantworten wollen ins Ausland zu fahren, wird unser Sommerlager in der Schweiz verschoben.

Sollte es uns möglich sein, dennoch ein Sommerlager zu veranstalten, werden wir dieses in der näheren Umgebung durchführen. Aktuell möchten wir gerne auf unser Diözesanzentrum in Rüthen ausweichen. Den bisher bekannten Termin könnt ihr also sehr sehr gerne in eurem Kalender stehen lassen 😊

Da wir hier noch nichts Konkretes mitteilen können, gilt das Gleiche wie für das Pfingstlager:  Bitte reicht uns keine neuen Anmeldungen ein und bitte überweist uns auch keine Teilnehmerbeiträge mehr; bereits gezahlte Beiträge werden wir natürlich kurzfristig erstatten.

Wir werden versuchen euch hier und per E-Mail kurzfristig mit neuen Infos zu versorgen und euch auch neue Anmeldungen zukommen zu lassen.

Wie immer gilt: Wenn ihr Fragen habt, meldet euch bitte bei euren Leitenden oder beim Vorstand 🎈

Quelle der Entschleunigung

30. März 2020

Unsere Chance.

Die Idee ist nicht von mir.

Aber ich denke, sie ist beachtenswert. Stellt euch mal vor wir nutzen diese Situation, die uns allen Angst macht, dazu um alles ein wenig besser zu machen. Genauso, wie unser Gründer BiPi es sich gedacht hatte.

Pfadfindergruß

Wir machen Dinge, für die wir vorher noch nie Zeit hatten. Schreiben wieder Briefe, die mal einen Tag liegen bleiben, überdacht und womöglich zerrissen werden, um dann der Antwort entgegen zu fiebern. Ganz altmodisch per Post und nicht schnell und gedankenlos per Mail.

Wir rufen Leute an und haben Zeit in Ruhe mit denen über alles zu quatschen. Denn die/wir sind nicht im Auto unterwegs oder stehen gerade an der Kasse. Sie sind genauso zuhause wie wir und haben Zeit. Vielleicht warten sie gerade in diesem Augenblick auf dich.

Wir sagen Danke. Denken an Jene und die Leistung, die wir für selbstverständlich halten. Auf deren Arbeit wir jeden Tag zurückgreifen, ohne ihren Wert zu erkennen. Ich wette jeder freut sich über Anerkennung. Erst recht, wenn sie mal gesehen und wertgeschätzt wird. Eine kleine Karte oder Bild an der Mülltonne, wenn sie das nächste Mal geleert wird. Ein Plakat an der Bushaltstelle. Eine Blume für die Kassiererin. Oder ein selbstgehäkelter Klohut (Anleitung hier).

Hierrüber freuen sich besonders die Toilettenrollen-Hamsterer. Mit den lustigen Hütchen kann man die gehorteten Rollen dekorativ in der ganzen Wohnung verteilen und sich jederzeit an ihnen erfreuen.

Ein unscharfes Bild der Leiterrunde – und Stefan ist nicht einmal drauf!

Wir lassen uns von unseren Freunden, Kinder oder Geschwistern die Welt erklären. Und sehen uns die Welt mit Ihren Augen an. Wer weiß welche Überraschungen wir da finden werden?

Wir müssen nicht mehr alles machen. Nicht jedes Wochenende schneller, besser und der Erste sein. Einfach mal sitzen und aus dem Fenster sehen und seinen Gedanken nachhängen. Wer von euch hat das schon mal gemacht? So schlimm ist das gar nicht. Einfach mal nichts machen. Absolut nichts.

Wir können das Bücherregal nach Farben sortieren. Oder nach Geschmack. Nachsehen, was für Schätze vorhanden sind. Den Keller durchsuchen und in Kindheitserinnerungen schwelgen. Wie früher. Etwas Holz, Laub, Kleber und Zack ist es ein Einfamilienhaus mit Garten.

Fachleute würden dazu Wettbewerbs- und Produktivitätsauszeit sagen.

Ich sage:

Das ist ein kleines bisschen wie Pfadfinder sein.
Ich gehe aufmerksam und behutsam durch mein Leben. Genieße die Zeit, die ich sonst nie habe, mit meiner Familie.

Für die Leiterrunde
Stefan

Für Wölflinge: Tag 9 der Corona-Ferien

26. März 2020

Frage?

Wie nennen Amerikaner diesen Heuballen oder Strauchballen, die man aus Western oder den Simpsons  kennt? Diese runden Holzdinger, die vom Wind durch einsame und verlassene Westernstädte und die weite Prärie geweht werden?

Antwort!

Dieses Bild habe ich vor Augen, wenn ich an unseren Stamm denke. Der große Platz vor der Kirche und dem Gemeindehaus verlassen. Keine Wölflinge die schreiend vor der Kirche herumrennen und nur Radau und Unsinn im Kopf haben.

Keine Juffis, keine Pfadis, keine Rover. Die Kirche und das Gemeindehaus sind geschlossen und alle Gruppenstunden und andere Aktivitäten bis auf weiteres eingestellt. Nur ein einsamer Pfadfinder schleicht langsam und gebückt um die Kirche auf der Suche nach anderen Pfadfindern…

… und dazwischen das Tumbleweed (oder auch “ Steppenläufer“). So heißen diese Dinger.

Ganz so schlimm ist es bei uns zum Glück aber nicht.

Die Gruppenstunden sind zwar eingestellt und es ist noch nicht sicher wann es weitergeht, aber es wird irgendwann. Die Arbeiten der Leiterrunde im Hintergrund laufen auf vollen Touren 💪🏻

Es hat zwar einigen Vorlauf gebraucht aber nun ist es geschafft und die Online-Leiterrunde hat sich etabliert!

Die Leiterrunde trifft sich zu online, niemand wird angesteckt

Ab heute wird es nach und nach diverse Tips für einen tollen Pfadfinderalltag zuhause geben. Vielleicht ist das zwar nicht die beste Lösung aber es hilft auf jeden Fall gegen die Langeweile!

Wenn ihr eigene Ideen habt, die wir zusammen mal machen sollen, schreibt uns. Hierhin. Unten in „Kommentare“. Wir lesen alles und freuen uns auf alle möglichen und unmöglichen Vorschläge. Zeit haben wir ja reichlich 😷

Denkt euch was aus, wir machen das auch.

Informationen zum Umgang mit der aktuellen Corona-Pandemie

13. März 2020

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

liebe Eltern,

für uns als Leitende steht das Wohl unserer Teilnehmenden und deren Entwicklung immer im Mittelpunkt. Die aktuellen Entwicklungen bzgl. der Verbreitung des s.g. „Corona-Virus“ machen aber selbstverständlich auch vor uns nicht halt und beeinflussen unser Handeln. Wir möchten sicherstellen, dass ihr und eure Kinder bei uns eine gute Zeit habt und unsere Gruppenstunden und Veranstaltungen gesund und munter wieder verlasst.

Mit Blick auf die nun angekündigte Schulschließung in NRW werden auch wir in dieser Zeit (ab sofort) keine Gruppenstunden durchführen!

Auch wir werden den 19.04.2020 als spätesten nächsten Stichtag nutzen um über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Solltet ihr nichts Neues von uns hören, finden die Gruppenstunden nach den regulären Osterferien wieder statt.

In diesem Jahr sind darüber hinaus noch viele weitere Veranstaltungen geplant, darunter drei in der näheren Zukunft:

Unser Stammestag, welchen wir am 26.04.2020 mit euch feiern möchten, wird vorerst weiter geplant und wir gehen davon aus, dass dieser stattfindet. Die Einladung dazu erhaltet ihr kurzfristig. Sollte es notwendig sein, den Stammestag kurzfristig abzusagen, informieren wir euch kurzfristig über die gewohnten Kanäle (siehe unten).

Das Bundeslager „Pfingsten in Westernohe“ wird durchgeführt von unserem Bundesverband. Zum jetzigen Zeitpunkt wird das Pfingstlager weiter geplant und unser Bundesvorstand geht zum jetzigen Zeitpunkt noch davon aus, dass das Lager stattfinden kann. Auch hier halten wir euch natürlich auf dem Laufenden, sollten sich anderweitige Entwicklungen ergeben.

Unser diesjähriges Sommerlager soll stattfinden im Schweizer Ort Kandersteg. Wir planen unser Sommerlager, welches im Juli stattfinden soll, vorerst ebenfalls weiter. Wir sind hier noch keine Verpflichtungen eingegangen, der reservierte Zeltplatz kann bis Mai von uns noch kostenfrei storniert werden. Wir behalten die Situation hier fortlaufend im Auge und werden euch natürlich auch zu diesem Thema laufend informieren.

Hiermit folgen wir auch einer Empfehlung des dpsg-Bundesverbandes. Ihr könnt sicher sein, dass bei all unseren Überlegungen euer Wohl im Mittelpunkt steht!

Die Entwicklungen passieren aktuell in einer Geschwindigkeit, die es uns unmöglich macht, verbindliche Aussagen zu allen oben genannten Veranstaltungen zu machen oder seriöse Prognosen für die Zukunft abzugeben.

Bitte informiert euch über unsere Webseite (http://www.dpsg-witten.de) , über Facebook(https://www.facebook.com/dpsgwitten) oder direkt bei euren Leitenden und dem Stammesvorstand. Wir versuchen, euch so gut es geht laufend zu informieren.

Bleibt gesund und herzlich gut Pfad,

eure Leiterrunde

Padre Marcelo ha llegado al cielo

24. Februar 2020

Mit Bedauern verabschieden wir uns von „unserem“ Pater Marcelo. Am 19. Februar ging Pater Marcelo im Alter von 82 Jahren von uns.

Mit immer guter Laune, viel Herz und feinfühligen Worten hat er über lange Jahre viele unserer Pfadfinderaktionen begleitet. Von den wundervollen Stersinger-Aussendungsfeiern im Krankenhaus, stets freundlichen Worten zum Beginn neuer Aktionen und seiner überaus umgänglichen Art gegenüber uns und unseren Stufenkindern werden wir noch lange zehren.

Vielleicht vermissen wir bald sogar die Fußballsprüche aus seiner Heimat Argentinien, von der er gerne und begeistert erzählte.

Jeder Augenblick, den du gut nutzt, ist ein Schatz, den du gewinnst.

~ Don Bosco

Danke.

Die Weihnachts-Spende ist angekommen

19. Februar 2020

Das Ergebnis des Weihnachtsbaum-Verkaufs wurde nun als Spende an den Caritasverband übergeben! Vielen Dank an unsere „alten Leiter“, ein wirklich tolles Ergebnis 💪🎄🎅